Die Zukunft sicher gestalten

Wenn die Zeiten unruhig werden, hilft ein klarer Blick nach vorne. Ein proaktiver Umgang mit jenen Szenarien, die uns in Zukunft erwarten könnten, kann dazu beitragen, dass wir sie heute in Chancen verwandeln.

Es gibt wohl kaum ein Thema, das dieser Tage so viel individuelle, als auch gesellschaftliche und damit auch politische Aufmerksamkeit erfährt, wie Sicherheit. Die Megatrends Globalisierung und Digitalisierung, ebenso wie die internationalen Migrationsbewegungen, bringen die uns bekannte Welt gehörig ins Wanken. Gleichzeitig ändert sich durch den rasanten technischen Fortschritt und der Vorstellung, dass es dadurch möglich wird, auf jedes Problem eine Antwort zu finden, unsere Einstellung zum Risiko. Für vieles, was noch vor kurzem als nicht beeinflussbar und damit schicksalhaft galt, erwarten wir heute Lösungen und suchen im Eintretens- bzw. Schadensfall nach den Verantwortlichen.

Es gibt wohl kaum ein Thema, das dieser Tage so viel individuelle, als auch gesellschaftliche und damit auch politische Aufmerksamkeit erfährt, wie Sicherheit. Die Megatrends Globalisierung und Digitalisierung, ebenso wie die internationalen Migrationsbewegungen, bringen die uns bekannte Welt gehörig ins Wanken. Gleichzeitig ändert sich durch den rasanten technischen Fortschritt und der Vorstellung, dass es dadurch möglich wird, auf jedes Problem eine Antwort zu finden, unsere Einstellung zum Risiko. Für vieles, was noch vor kurzem als nicht beeinflussbar und damit schicksalhaft galt, erwarten wir heute Lösungen und suchen im Eintretens- bzw. Schadensfall nach den Verantwortlichen. Völlig neutral betrachtet wird damit der Politik und den öffentlichen Institutionen zunehmend die Verantwortung für sämtliche individuellen, gesellschaftlichen und ökonomischen Restrisiken zugesprochen. Wenn es dem Staat nicht gelingt hierfür einen Rahmen in Form eines aktiven Risikomanagements zu setzen, wird er rasch an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit und Legitimation stoßen. Entgegen der Vorstellung der 1970er Jahre, dass alles planbar sei, schlagen heute die innovativen Staaten in der OECD den Weg in Richtung umfassender Koordination und Entwicklung ganzheitlicher Trend- und Szenarioanalysen ein. Diese Techniken können nicht helfen zu planen, was künftig passieren wird; tatsächlich aber zeigen sie auf, wohin es unter der Annahme, dass die heutigen Gesetze und Policies nicht verändert werden, hinauslaufen könnte, sodass zeitnah entsprechende Gegenmaßnahmen gesetzt werden können.

Auch das FIV Führungsforums Innovative Verwaltung beschäftigt sich laufend mit dem Thema der gesteigerten Resilienz der Verwaltung in Krisenzeiten. Derzeit wird dazu ein Positionspapiers zum Thema Krisenmanagement ausgearbeitet.

Erstveröffentlichung in public


1 Kommentar

  • friv sagt:

    Playing computer games makes kids smarter? Experts answer this question „yes“.
    In the friv 2 site, children are playing games, as well as mathematical games that will help their lessons alongside games. These games contribute to children’s intelligent development.
    According to a new study by experts, the students who play 5 minutes before dersten are more successful. 580 students participated in the survey conducted in the United States. Children play the game called „Activate“, a mental gymnastic developed for research.
    It was seen that the students who played this game for 5 minutes before the lesson had a much higher success in the examinations. Focusing and enhancing memory skills, the long-term effect of the game was also positive.
    Children who played 20 minutes of play 3 times a week for 4 months were found to be more successful in reading and mathematics exams. However, experts warn parents about computer games.
    Some computer games based on mathematics have significant contributions to positively affect the attitude of mathematics. Just as the antibiotic used increases with vitamins, which are catalyzed, one of the catalysts of permanent learning is games. At the point where we combine mathematics and game concepts, permanent learning is likely to have taken place. It should not be surprising that a child who has passed through middle school but still living in the multiplication table knows enough detail to surprise any computer or web application. This will bring the question „Is the problem in the student or in the system?“ Although this question is not a single and concrete answer, the important thing is to be able to combine the positive aspects of both. In the United States, serious scientific research and questionnaires on this topic have been made, and some schools have already incorporated some math-based computer games into their teaching systems. They even organize regional or national competitions on these math-based games. The game „24 Game“, which has been held since 1980, has become one of the most known games based on mathematics. Later, this version of the game was made in computer versions and wider masses were achieved.
    These positive examples give us clues about a new educational model that learns by doing-and-learn, and contributes to learning permanently with mathematical play. In such a system or model, one of the most important elements that help to provide a permanent and complete learning in large student groups is to enrich the content of that course. Mathematics-based computer games are among the most powerful instruments among these enrichments.
    Spending too long at the computer is said to have negative effects on children’s physical and mental health.
    Your children in the friv site can spend time without boredom. They can also play intelligence games on this site.

Schreiben Sie einen Kommentar zu friv Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.